Kosmetik-Tipp: Hallo Herbst!

951

Nicht nur für die Natur, sondern auch für unsere Haut bringt der Herbst einige Veränderungen mit sich. Hier lesen Sie unsere besten Tipps, wie Sie gut vom Sommer in die dritte Jahreszeit kommen.

Wenn im Herbst die ersten Blätter fallen und die Tage länger werden, kommt auch die Heizung immer öfter wieder zum Einsatz. Für die Haut bedeutet der Wechsel von Warm und Kalt Stress: Sie wird trocken und ihr Zellstoffwechsel und ihre Regeneration verlangsamen sich. Um unser größtes Sinnesorgan gut auf den Winter vorzubereiten, sollten wir sie in dieser Zeit besonders verwöhnen, die Pflege umstellen und an die kühlere Jahreszeit anpassen.

Unsere Tipps:
Steigen Sie von Lotionen auf Cremes um:

So beugen Sie Schüppchen, roten Äderchen und Hautspannen vor. Die trockene Heizungsluft greift den natürlichen Schutzmantel der Haut – die Lipidschicht – an. Cremes, die einen hohen Lipidanteil aufweisen, hemmen bei regelmäßiger Anwendung den Feuchtigkeitsverlust der Haut und machen sie widerstandsfähiger.

Alkoholfreie Produkte verwenden:

Alle anderen würden nur wertvolle Feuchtigkeit entziehen! Zu empfehlen sind zum Beispiel Reinigungsöle oder eine milde Reinigungsmilch.

Öl statt Schaumbäder:

Wenn es draußen stürmt und kalt ist, sind Schaumbäder eine besondere Verlockung. Im Sinne einer winterfesten Haut sollten Sie sich dieses Vergnügen jedoch nicht öfter als einmal die Woche gönnen. Gute Alternative, die auch öfters geht: lauwarme Ölbäder mit rückfettenden Substanzen. Doch auch hier gilt: Verwöhnen Sie sich nach dem Baden mit einer reichhaltigen Creme oder Körperbutter!

Nachtkerzenöl-Maske:

Gibt der Haut eine Extraportion Feuchtigkeit! Das Öl unterstützt die Regeneration der Haut. Es ist für jeden Hauttyp, egal ob fettige oder trockene Haut, geeignet.


Foto:Pixabay.com