Yogalehrerin mit 96 – Tao Porchon-Lynch im Gespräch

341

Das Guinness-Buch der Rekorde listet die Amerikanerin Tao Porchon-Lynch als älteste Yogalehrerin der Welt. Ihr Motto: „Ich will nicht wissen, was angeblich unmöglich ist. Mich interessiert das, was ich tun kann.“

Yoga als Jungbrunnen
Wenn es einen lebenden Beweis für diese Annahme gibt, ist es Tao Porchon-Lynch. Die 96-jährige Amerikanerin gilt als älteste aktive Yogalehrerin der Welt. Im Westchester County bei New York gibt sie immer noch regelmäßig Unterricht. Darüber hinaus reist sie um die Welt, gewinnt Wettbewerbe im Gesellschaftstanz, schreibt Bücher und dreht Videos mit der 62 Jahre jüngeren Tara Stiles.

Leben ist Bewegung
Ihre Lebensgeschichte klingt wie ein Film und könnte eventuell sogar einer werden: Soeben veröffentlichte Porchon-Lynch ihre Autobiografie – ein spiritueller Spaziergang durch das 20. Jahrhundert, in dem sie unter anderem als Schauspielerin in der goldenen Hollywood-Ära bei MGM unter Vertrag stand und für Modefirmen wie Lanvin und Chanel modelte. In Französisch-Indien geboren, umgab sie sich später mit Persönlichkeiten wie Marlene Dietrich, Gene Kelly und Gandhi. Yoga lernte sie bei B. K. S. Iyengar und K. Pattabhi Jois. Und ja: ihre Stunden sind sehr dynamisch, genau wie sie selbst: Trotz dreier Hüftoperationen übt sie die meisten Asanas in ihren Klassen selbst mit. „Ich glaube nicht an Schicksalsschläge”, so Porchon-Lynch. „Wir können unser Leben selbst gestalten.“

Sie unterrichten seit 57 Jahren Yoga und praktizieren seit 73 Jahren. Gibt es Asanas, die besonders dazu beigetragen haben, Sie jung und fit zu halten?
Das Wichtigste ist der Atem. Ohne den Einklang mit der Lebensenergie sind die Asanas zweckslos. Es geht darum, maximal wahrzunehmen, wie der Atem durch den Körper fließt. Wenn wir mit dieser inneren Kraft in Verbindung treten, ist nichts unmöglich.
Gibt es etwas, das Sie schon als junger Mensch gerne über Yoga gewusst hätten? Nicht wirklich. Als Lehrer braucht man vor allem Mitgefühl. Wir sind alle unterschiedlich, also kann man keine verbindliche Ausführung der Asanas unterrichten. Manchmal ist es besser, den körperlichen Teil zu beenden und auf mentaler Ebene weiterzuüben – auf jeden Fall besser, als die Haltung zu erzwingen. Daher muss ein Lehrer seine Schüler intensiv beobachten und so einen Weg finden, sie wirklich zu unterstützen.

Sie selbst lernten bei großen Meistern wie B. K. S. Iyengar und Pattabhi Jois. Was hat Sie bei ihnen am meisten inspiriert?
Für mich gehören sie zu den größten Meistern, die Yoga je hatte. Von Iyengar lernte ich die Prinzipien der Ausrichtung, die bei ihm immer perfekt war. Bei Pattabhi Jois stand der Atem im Vordergrund – genau das, wonach ich lange gesucht hatte. Er zeigte mir viel, das direkt mit meinem inneren Selbst zu tun hatte.

Meditieren Sie?
Ich glaube an die Natur. Wenn ich einen Schwarm Wildgänse in die Luft steigen sehe, halte ich mein Auto an – das ist für mich Meditation. Ich brauche dafür keine regelmäßige Praxis.

Aber Sie tanzen noch regelmäßig!
Vor kurzem habe ich auch wieder einen Wettbewerb gewonnen. Es gab Teilnehmer aller Altersstufen, mein Tanzpartner war 70 Jahre jünger als ich. Ich tanzte ein Wochenende durch und unterrichtete anschließend am Sonntagmorgen zwei Yogastunden. Besonders müde war ich nicht.

Glauben Sie, dass auch Ihre gesunde Ernährung zu Ihrem langen Leben beigetragen hat?
Vielleicht. Aber eigentlich glaube ich nicht ans Altwerden, sondern an den Wechsel der Lebenszyklen. Es gibt so viele wunderschöne, Jahrhunderte alte Bäume: Sie verlieren Blätter, aber sterben nicht – sie regenerieren sich. Nach dem Winter kommt der Frühling. Wir können so viel von der Natur lernen.


Mehr zu Tao Porchon-Lynch unter www.taoporchon-lynch.com