Interview: Heather Nova über Yoga und die eigene Stimme

72

Mit kraftvoller Stimme und sensibler Lyrik singt Heather Nova seit 20 Jahren über das Leben, Beziehungen und einsame Inseln. Während des Interviews knabbert die Urenkelin eines Piraten aus Bermuda an einer Karotte mit frischem Grün und spricht über die Bedeutung einer wahrhaft eigenen Stimme.

„Die Übung des Yoga gibt ein entscheidendes Gefühl für Maß und Proportion. Auf unseren Körper bezogen, bedeutet dies, dass wir unser wichtigstes Instrument zu spielen und die größte Resonanz und Harmonie daraus zu ziehen lernen“, schreibt der berühmte Musiker Yehudi Menuhin im Vorwort zu B. K. S. Iyengars „Licht auf Yoga“. Heather, wie lautet hier deine Erfahrung?
Ja, der Körper ist unser wichtigstes Instrument. Ich glaube, dass jeder Mensch singen sollte, aber seltsamerweise denken in unserer Kultur viele, dass sie nicht singen können. Ich weiß nicht, woher diese Selbstkritik stammt, vielleicht hat man uns in unserer Kindheit vom Singen abgehalten. Ich finde eine schöne Stimme überhaupt nicht wichtig – siehe Bob Dylan! Es zählt, die eigene Stimme zu finden. Es geht um Individualität, um die Freude, unter der Dusche oder in der Natur einfach loszusingen. Diese Vibration im Körper kann so vieles bewirken: Entspannung, Befreiung, Heilung (…)

Wie kann dich deine Yogapraxis (…) unterstützen?
Ich übe mindestens einmal wöchentlich mit einer befreundeten Yogalehrerin. Die richtige Ernährung hilft mir, dass mein Körper innerlich gut versorgt ist, und die Asanas nutze ich als eine Art äußeres Werkzeug. Ich weiß, dass Yoga im Westen zum Fitnesstrend geworden ist. Für mich bedeutet die Praxis hauptsächlich spirituelle Erdung. Yoga bringt mich in der gleichen Weise zurück zu mir selbst, wie es die Musik tut.

Was treibt dich als innerer Kompass an?
Ich versuche, authentisch zu sein und die Lebensfreude nicht zu vernachlässigen. Es ist so wichtig, Spaß zu haben! Eine spielerische Haltung den Dingen gegenüber finde ich wichtig, das können wir von Kindern lernen. Mit ihrer ganz eigenen Integrität erinnern sie uns daran, wie wichtig Fantasie und Integrität sind.


1995 wurde Heather Nova mit ihren Hits „Walk This World“ und „Maybe An Angel“ aus dem Album „Oyster“ einem Weltpublikum bekannt. Seither hat sie neun Alben veröffentlicht, sie geht regelmäßig auf Tour und lebt heute nach Stationen unter anderem in London und New York wieder in Bermuda. Ihr Album „300 Days At Sea“ rekapituliert ihr Aufwachsen in der Karibik und ihre starke Verbindung zum Meer.


Das gesamte Interview finden Sie im Heft 6/2014.