In 6 Schritten Neid überwinden

217

Hand aufs Herz: Wann haben Sie das letzte Mal jemanden für seine tollen Worte, Verdienste, Klamotten oder andere Gegenstände nicht nur bewundert, sondern auch ein kleines bisschen beneidet? Wir alle kennen das Gefühl von Neid. Es ist ein negatives Gefühl, das uns unfrei macht und uns davon abhält, wertfrei mit anderen Menschen umzugehen. Aber es bring uns auch ein Stück näher in Verbindung mit unseren eigenen Bedürfnissen, Wünschen und Zielen. Denn hinter Neid steckt oft der Wunsch, selbst am eigenen Glück zu arbeiten.

„Wenn ein Mensch nicht begehrt, das in Besitz von anderen ist, werden andere Menschen alles mit ihm teilen wollen, wie kostbar es auch sein mag.”
– Patanjali, Yoga Sutra 2.37

In 6 Schritten Neid überwinden und in ein positives Gefühl umwandeln:

  1. Wahrnehmen statt ignorieren
  2. Dem Gefühl nachspüren
  3. Den eigenen Wunsch identifizieren
  4. Sich auf die eigene Einzigartigkeit konzentrieren
  5. Sich darauf besinnen, dass es genug für alle gibt. Raus aus dem Mangel!
  6. Großzügigkeit praktizieren – Neid ins Gegenteil umwandeln

Mehr zum Thema „Neid“ erfahren Sie im neuen Yoga Journal ab Seite 41. // Fotoquelle: unsplash.com