Detox-Kurzprogramm für zu Hause

304

Um inneres Gleichgewicht zu inden, das die Basis eines klaren Bewusstseins ist, empfiehlt sich von Zeit zu Zeit eine umfassende Reinigungskur unseres Körpers. Körper, Geist und Bewusstsein sind untrennbar miteinander verbunden. Der Zustand des Körpers beeinflusst den Zustand des Geistes und umgekehrt. Regelmäßige Reinigungskuren befreien von körperlichem und psychischem Ballast. Sie schaffen die Voraussetzung, den eigenen Weg zu finden und dem Lauf des Lebens zu vertrauen. Durch das Entgiften des Köpers kann ein Gefühl der Leichtigkeit, Freude und Ganzheit entstehen.

Auf diesem Weg gibt es eine Reihe von Hindernissen, die uns allen in unserer täglichen Lebensführung nur allzu gut bekannt sind. Weil wir viel zu oft unachtsam mit unserer Ernährung umgehen und außerdem in vieler Hinsicht überlastet sind, kauen wir zu wenig, trösten uns mit Weißmehl und Süßigkeiten, trinken viel zu wenig Wasser. Mit opulenten Abendessen überladen wir unseren Stoffwechsel so sehr, dass wir nicht mehr ruhig schlafen können. Wir essen zu fett, zu eiweißlastig, und unsere Nahrung steckt voller Konservierungsstoffe. Stress, unverarbeitete Gefühle, Alkohol, Nikotin und Kaffee tun ein Übriges dazu. Mögliche Folgen sind vorzeitiges Altern oder sogar Krankheiten wie Arteriosklerose, Herzerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Angstzustände, Depressionen, Rheuma oder sogar Krebs. Alle Energiebahnen blockiert, die Hose geht nicht mehr zu, die Laune ist im Keller – und darauf zur Beruhigung ein Glas guten Roten! Ein Teufelskreis. Doch es gibt Hoffnung! Schließlich besteht der Körper aus Milliarden von Zellen, die sich in einem unglaublichen Tempo erneuern. So bildet der Organismus beispielsweise in nur einer Woche die Magenschleimhaut komplett neu. Die Hautzellen werden alle zwei bis vier Wochen „ausgewechselt“. Selbst das Knochengewebe ist nicht leblos und starr: Bei jungen Menschen ist es nach etwa zehn Jahren rundum erneuert, bei älteren nach 25 bis 30 Jahren.

Die Reinigung des physischen Körpers, die diese Prozesse unterstützt, ist eine uralte yogische Tradition. In den Schriften sind viele Reinigungsübungen überliefert, darunter die berühmten Shat Karma Kriyas aus der Hatha Yoga Pradipika. Patanjali erwähnt hingegen den Begriff Sauca, der die Reinheit des Körpers, aber auch die Klarheit der Gedanken, Sprache und Handlungen bedeutet. Physische, geistige und spirituelle Reinigung gehen Hand in Hand und bedingen sich ­gegenseitig.

Detox – unabdingbar? 

Die Detoxing-Idee geht davon aus, dass nicht allein zu viel Essen, Alkohol oder Nikotin den Menschen dick und krank machen, sondern auch die Spuren unterschiedlicher Chemikalien, die sich in Luft, Wasser, Haushalts- und Kosmetikprodukten, Kleidung oder unserem Essen befinden. Diese unerwünschten Stoffe lagern sich als Schlacken in unserem Körper ab, die nicht nur giftig sind, sondern auch Fett binden. Stress, unverarbeitete Gefühle und seelisches Ungleichgewicht sorgen dafür, dass wir bei ungesunden Lebensgewohnheiten bleiben und unser Immunsystem zusätzlich schwächen. Unser Organismus schafft es meist nicht allein, sich davon wieder zu befreien. Der menschliche Körper hat seine eigenen Reinigungszyklen und Fähigkeiten, um mit der natürlichen Vergiftung fertig zu werden, die durch die Verdauung, Atmen und den Stoffwechsel entsteht. Aber unser System ist nicht ausgerüstet, die enorme Überladung durch künstliche Schadstoffe des modernen Lebensstils zu bewältigen. Falls Sie sich nicht dafür entscheiden, in einer abgelegenen Berghöhle zu leben und sich nur von wilden Früchten und Quellwasser zu ernähren, gibt es keinen Weg, das Ansammeln der Giftstoffe im Körper zu vermeiden. Und wenn Einsiedlertum keine Option für Sie ist, kommen Sie unweigerlich mit anderen Menschen in Kontakt. Die sozialen Beziehungen spielen eine sehr wichtige Rolle für unsere Gesundheit und bei der Entfaltung unserer Ziele. Wir können nicht gesund, friedlich und glücklich leben, solange wir in schlechten Beziehungen zu den Menschen um uns herum stehen.

Der größte Fehler, den wir machen können, ist die wahllose Einnahme von Medikamenten oder die Durchführung vorschneller Operationen, um die durch die Ansammlung der Giftstoffe verursachten Beschwerden zu lindern. Dieser unbedachte Ansatz verschlimmert die Probleme durch noch mehr Gifte, schwächt das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte. Außerdem behandeln wir damit nicht die Ursache des Problems, sondern nur die Symptome.

Das Kurzprogramm für zu Hause 

Eine längere Reinigungskur in einem Detox-Center ist ideal, aber ebenso viele Möglichkeiten gibt es, sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen und einige Reinigungsübungen durchzuführen. Eine erfolgreiche Darmreinigung kann auf vielen Wegen erreicht werden, darunter Ernährungsänderungen, die die Bildung von Schleim im Verdauungstrakt unterbrechen oder mindern, das Einnehmen von Tonerde, Psyllium (Flohsamen), Asche oder Kräutern, die für die Lockerung von feststeckenden Ablagerungen sorgen, Darmspülungen und Einläufe. Um die gelockerten Substanzen schließlich loswerden zu können, helfen besonders gut zwei der Shat Karma Übungen aus dem Hatha Yoga: Nauli, die Reinigung der Verdauungsorgane, die auf einer Massage der inneren Bauchorgane durch die kreisförmige Bewegung der Bauchmuskulatur basiert, und Shankhaprakshalana, die Magen-Darm-Trakt-Reinigung mit Salzwasser. Durch beide Übungen wird die in den zahlreichen Taschen und Falten des Darmes seit Jahren abgelagerte, unbrauchbare Masse gelöst und ausgeschieden.

Laghoo Shankhaprakshalana

Die Technik des Laghoo Shankhaprakshalana ist ein Reinigungsablauf, den man auch zu Hause leicht ausführen kann. Laghoo bedeutet klein, Shanka bedeutet Muschel und Prakshalana Reinigung. Die alten Yogis verglichen unseren Magen-Darm-Trakt mit einer Muschel, durch welche die Nahrungsstoffe geschleust werden. Die Muschel ist ein Symbol für den Ursprung der Existenz. Zu ihrer Reinigung haben sie diese einfache und wirksame Methode gefunden. Diese Technik hilft, Gifte aus dem Magen und dem Darmtrakt zu entfernen. Mit dieser Übung können durch Regulieren des Gallensaftes, der Gase und des Schleims fast alle Verdauungsprobleme geheilt werden. Man trinkt etwa drei Liter lauwarmes Salzwasser und macht fünf unterschiedliche Asanas je achtmal. Das reinigt und entgiftet den Magen und den Darmtrakt vollkommen, während der Körper leicht und frei von Spannung wird.

Und so geht’s: 

– Nehmen Sie am Vortag nur leichte Kost zu sich, zum Beispiel gedünstetes Gemüse oder Obst mit wenig Reis. Ideal wäre es, ab mittags zu fasten.

– Beginnen Sie mit den Übungen am frühen Morgen und auf nüchternen Magen.

– Die idealen Jahreszeiten für dieses Kurzprogramm sind Frühling und Herbst. Kühles Klima ist hingegen nicht so gut geeignet.

– Bei Bluthochdruck, Magengeschwüren oder in der Schwangerschaft führen Sie diese Übung nur nach Absprache mit einem Arzt durch.

– Rühren Sie etwa drei bis vier Esslöffel Salz in drei Liter lauwarmes, sauberes Wasser. Trinken Sie zwei große Gläser davon, etwa einen Viertelliter. Anschließend führen Sie jeweils acht Mal die fünf unten stehenden Körperübungen aus. Ganz wichtig: ­Drehen Sie immer zuerst nach rechts!

– Trinken Sie erneut zwei Gläser Salzwasser und wiederholen Sie die kleine Übungsreihe. Machen Sie auf diese Weise weiter, bis sich der erste Toilettendrang einstellt, erfahrungsgemäß dauert das zwei bis vier Runden. Geben Sie dem Toilettendrang auch während der Übungen nach, halten Sie nichts fest.

– Nach dem ersten Stuhlgang reduzieren Sie die Wassermenge auf etwa einen Achtelliter und wiederholen Sie die Prozedur ansonsten unverändert. Gehen Sie maximal über sechs Runden, bis dahin sollte das ausgeschiedene Wasser ebenso klar sein wie das, das Sie getrunken haben.

– Anschließend legen Sie sich für etwa 45 Minuten bis zu einer Stunde hin und ruhen Sie sich aus. Spätestens eine Stunde später empfiehlt sich eine leichte warme Mahlzeit, zum Beispiel Khichari (dieses Gericht besteht aus gekochtem Reis, Mungobohnen und traditionell Ghee, das auch durch Olivenöl ersetzt werden kann), Reissuppe, Haferschleim oder Gemüsebrühe. Danach erneut ausruhen. An diesem Tag sollten Sie ganz auf übertriebene körperliche oder geistige Anstrengung verzichten.

Wenn man Laghoo einmal gelernt hat, ist es leicht zu Hause auszuführen und kann etwa im Abstand von vier Wochen als Reinigung für Körper und Geist geschehen. Der Verdauungstrakt vom Hals bis zum Dickdarm wird dadurch vollständig gereinigt – eine gute Grundlage für achtsamen Umgang mit der Ernährung. Jetzt ist ein idealer Zeitpunkt, drei Wochen lang Dr. Ulrich Bauhofers Detox-Regeln aus dem Ayurveda zu beachten.


Sie fanden diesen Beitrag spannend? Weitere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier: Ihr persönliches Herbst-Detox-Programm, Geheime Detox-Tipps, Die Redaktion testet: Ganzheitliche Detox-Kuren.

Foto: Pixabay