Buch-Tipp: 111 Gründe, Vegetarier zu sein

128

Man sollte ein Buch nicht nach seinem Cover beurteilen. Und am besten auch nicht nach dem Titel, möchte man ergänzen. Beides mutet im Fall von „111 Gründe, Vegetarier zu sein“ eher bieder an. Umso größer ist die Freude, dass das Buch inhaltlich überzeugt. Das liegt vor allem an der enormen Rechercheleistung, die den 10 Kapiteln zu Grunde liegt.Ob es um den genauen Bedarf an Vitamin B12 geht oder um die Wassermengen, die ein Vegetarier im Jahr vergleichsweise spart – alle Angaben sind exakt, aktuell und mit fast 400 Fußnoten genau belegt. Dadurch wird das handliche Taschenbuch zu einem praktischen Nachschlagewerk. Gleichzeitig ist es ideal zum Querlesen. Vor allem aber wird das Versprechen, das im Vorwort gegeben wird, mehr als erfüllt: Das Buch versorgt uns mit einer Vielzahl von handfesten, belastbaren, originellen und teilweise sogar neuen Argumenten für den Vegetarismus.

FAZIT // Es ist immer wieder bemerkenswert, mit wie viel Geduld, Toleranz, Humor und Rücksichtnahme Vegetarier seit Jahrzehnten ihre Argumente vortragen.


111 Gründe, Vegetarier zu sein //Anne Lehwald und Simone Ullmann //Schwarzkopf & Schwarzkopf //Preis ca. 10 Euro